Tier & Mensch e.V.
Tierschutzlehrgang in Graz
Helga Salihi beim Rollenspiel mit Seminarteilnehmern
Foto:André Schmidt
Zum Projekt „Tierschutz im Unterricht" vom 1. bis 15. Juli 2005
Zum ersten Mal hatte ich die Gelegenheit, eine Gruppe von Tierschützern kennen zu lernen. Schon nach einigen Gesprächen waren wir uns einig: Wir alle passten prima zusammen. Das gemeinsame Interesse und die Liebe zu den Tieren brachte uns alle näher. Ich war sehr neugierig auf alles, was uns in dieser Zeit geboten werden sollte. Äußerst interessante Vorträge und Filme mit erfahrenen Fachleuten zeigten uns sehr eindrucksvoll, wie traurig und gewaltsam mit unseren Mitgeschöpfen umgegangen wird. Wenn ich bis dahin die Tiere nur liebte, habe ich in diesem Seminar immer mehr erkannt, dass es dringend notwendig ist mitzuhelfen, die Tiere von ihrem großen Leid - vor allem in der Massentierhaltung und bei den Tierversuchen - zu erlösen.
Wir diskutierten über die Rechte der Tiere, über Tierethik und Christentum sowie über soziale Aspekte im Umgang mit Tieren.
An Hand von Tierschutzmusterstunden mit praktischen Übungen wurde uns gezeigt, wie man diese Themen den Schülern vermitteln kann. Viele Unterrichtsmaterialien wurden uns angeboten, die wir auch käuflich erwerben konnten. Auch die Musik spielte eine bedeutende Rolle in diesem Seminar, mit Liedern und Spielen. Ich selber führte ein dreiteiliges musikalisches Märchen vor (Nutztiere, Zirkustiere, Pelztiere), das sich sehr gut für Kindergärten und Grundschulen eignet. Vegetarismus und seine Hintergründe gehörte ebenfalls zu den wichtigen Themen, und es braucht nicht erst erwähnt zu werden, dass die meisten der Teilnehmer Vegetarier, z.T. sogar Veganer waren.
Ein Referent berichtete über seine Erfahrungen im praktischen Tierschutz: Bei einem Besuch in Finnland filmte er die schrecklichen Zustände in einer Pelztieranlage. Dabei wurde er von Aufsichtspersonen schwer bedroht und konnte sich mit Mühe retten. Drei Tage saß er bei Wasser und Brot im Gefängnis. Noch heute wartet er auf ein Verfahren wegen unbefugten Eindringens in eine private Anlage.
Alles in allem war diese Seminarwoche für mich äußerst lehrreich. Die Stimmung unter den Teilnehmern war sehr harmonisch, und ich freue mich auf den zweiten Teil dieses Lehrgangs, der im September stattfinden wird.
Mein herzlicher Dank geht an Frau Charlotte Probst, die seit mehr als 15 Jahren solche Kurse organisiert und schon zahlreiche Tierschutzlehrer ausgebildet hat. Ich kann nur jedem interessierten Tierschützer empfehlen, eine solche Ausbildung zu absolvieren.
Helga Salehi , Berlin
Anmeldung bei Charlotte Probst, Neupauerweg 29b, A 8052 Graz,
Tel.: c/o Pädagog. Zentrum 0043316-581320

zurück