Tier & Mensch e.V.
Hallo Kinder!
Photo: O.Schönau
Wenn ihr gefragt werdet, ob ihr Tiere quält, werdet ihr das wahrscheinlich verneinen. Und doch: Die meisten Menschen unterstützen die Tierquälerei indirekt, ohne es zu bedenken.
IHR AUCH? Denkt mal darüber nach!
Manchen Leute sagen, sie sind tierlieb (weil sie zu Hause zwei Kätzchen verwöhnen), und dann sehen sie sich mit Vergnügen in Spanien einen Stierkampf an.
Manche Leute sagen, sie sind tierlieb (weil sie im Winter die Vögel füttern), und doch kaufen sie Eier aus Käfighaltung.
Manche Leute sagen, sie sind tierlieb (weil sie im Zoo die Robben beobachten), aber im Winter laufen sie im echten Pelzmantel herum.
Manche Leute sagen, sie sind tierlieb (weil ihre Wellensittiche im Zimmer fliegen dürfen), und dann gehen sie in den Zirkus ohne zu bedenken, unter welchen Qualen die Bären dressiert werden.
Manche Leute sagen, sie sind tierlieb (weil sie ihren Hund regelmäßig ausführen), doch sie haben ein Stück Wald gepachtet, um gelegentlich aus lauter Vergnügen mit einem "sauberen Schuss" ein Reh zu erlegen.
Manche Leute sagen, sie sind tierlieb (weil sie ihre Meerschweinchen verwöhnen), aber sie kaufen billiges Fleisch aus Massentierhaltung.
Manche Leute sagen, sie sind tierlieb (weil sie ein Reitpferd besitzen), aber es macht ihnen nichts aus, wenn ein Pferd beim Springreiten zu Tode stürzt.
LIEBE KINDER!
Diese Aufstellung ließe sich endlos fortsetzen. Vielleicht fällt euch auch noch was ein.
WARUM IST DAS SO?
Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie Tiere indirekt quälen. Sie handeln gedankenlos oder weil beim Geldbeutel die Tierliebe aufhört. Andere handeln aus reiner Profitgier oder aus übermäßigem Ehrgeiz. Ihnen ist das Tier, mit dem sie umgehen, völlig egal.
WIR SOLLTEN DAS NICHT UNTERSTÜTZEN!
Beispiel PUTENFLEISCH:
Vor zwanzig Jahren war der Truthahn auf unserer Speisekarte nahezu unbekannt. Heutzutage gibt es in den Restaurants kaum noch was anderes. Warum ist diese Fleisch auf einmal so billig?
Es liegt an den qualvollen Bedingungen, unter denen diese armen Tiere fabrikmäßig gemästet werden. Und der BSE-Skandal hat noch dazu beigetragen, die Produktion zu erhöhen.
Man sagt, Putenfleisch sei besonders gesund. Wir sagen: Das Fleisch überzüchteter, kranker, gequälter Tiere kann nicht gesund sein! Bei der hohen Besatzdichte ist das Infektionsrisiko sehr hoch. Also werden dem Kraftfutter Antibiotika und andere Medikamente beigegeben. Die Rückstände essen wir mit dem Fleisch.
Beispiel KÄFIGEIER:
Dass die Käfighaltung der Legehennen eine furchtbare Quälerei ist, weiß inzwischen jeder. Das Bundesverfassungsgericht hat diese Haltungsform nun endlich verboten. Aber bis zum Jahre 2007 ist sie noch erlaubt, und später werden Käfigeier noch immer aus dem Ausland kommen.
Wie erkennt man beim Kauf die Käfigeier? Ab 2004 müssen in Deutschland alle Eier, auch die aus dem Käfig gekennzeichnet sein. Auch heute haben Freilandeier, wenn man sie einzeln kauft, den Stempel "Freiland" oder eine Kodierung, bei der die erste Ziffer wichtig ist:
0 = BIO; 1 = Freiland; 2 = Bodenhaltung; Später bedeutet 3 = Käfig.
Ungestempelte Eier sollte man überhaupt nicht kaufen, außer wenn der Hühnerhalter seine Eier selbst verkauft.
ACHTET BEIM EIERKAUF AUF DIE KENNZEICHNUNG!
Beispiel KANINCHEN:
In einigen Ländern, z.B. in China und Frankreich, ist Kaninchenfleisch sehr beliebt. Das geht nun auch bei uns los.
Genau wie die Legehennen werden Kaninchen in engen Drahtkäfigen ohne Einstreu ihr Leben lang eingesperrt, bis sie geschlachtet werden. Nie dürfen sie raus.
AUCH DAS IST TIERQUÄLEREI! Deshalb sollte man kein Kaninchenfleisch essen.
ALSO KINDER
Ihr könnt den Tieren helfen. Gebt bitte diese Informationen weiter. Sprecht mit euren Eltern darüber. Erzählt davon euren Freunden. Verbreitet sie in der Schule.
Bitte schreibt uns eure Meinung. Vergesst nicht , euer Alter anzugeben. Wenn ihr weiteres Material haben wollt, dann wendet euch bitte an uns. E-mail: eszuwalski@snafu.de
Photo: O.Schönau
zurück