Tier & Mensch e.V.
Tierrechtsforum in Jena
Mitte August kamen etwa 60 engagierte, meist sehr junge Leute aus ganz Deutschland zu einem viertägigen Seminar in Jena zusammen. Wir Drei von TIER & MENSCH bildeten mit wenigen Anderen die Gruppe der „Senioren“, während die mittlere Altersgruppe leider nicht vertreten war.
Auf dem Programm standen Vorträge und Diskussionsrunden, die sich hauptsächlich mit tierrechtlichen Themen auseinander setzten. Als Referenten konnten überzeugte und erfahrene Tierfreunde gewonnen werden, die z.T. sehr konsequente, wenn nicht radikale Ansichten vertraten. So konnten wir uns z.B. mit der These von Günther Rogausch, dass der Unterschied zwischen Tierschutz und Tierrechten „kein gradueller, sondern ein fundamentaler“ sei, nicht anfreunden. Interessant waren auch die Ausführungen von Frank Albrecht über Zoo und Zirkus. Dabei ging es hauptsächlich um die Probleme des Artenschutzes.
Wir haben viel gelernt und uns in der Gemeinschaft sehr wohl gefühlt.
Im Arbeitskreis, der sich mit dem „Tierschutz im Unterricht“ befasste, konnten wir unsere Erfahrungen einbringen und sachliche sowie didaktische Vorschläge machen. Denn, das dürfen wir wohl mit einem gewissen Stolz sagen, es gibt keinen Tierschutzverein in Deutschland, der in den letzten Jahren mehr Unterrichtseinheiten in Schulklassen durchgeführt hat, als TIER & MENSCH.
Unnötig zu sagen, dass die meisten Anwesenden sich veganisch ernähren, also ihre Überzeugung nicht nur verkünden, sondern auch nach ihr leben.
Der Organisator und Ausrichter der Veranstaltung war "Reflex-Menschen für Tierrechte", allen voran André Schmidt, der übrigens auch der Arbeitsgruppe „Tierschutz im Unterricht“ angehört. Ihm, seiner Frau und den anderen Gruppenmitgliedern, die zum Gelingen des Treffens beigetragen haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.
E. Ulich, 8/05
Weitere Infos: www.reflex.de.hm
zurück