https://stop-ttip.org/de/?noredirect=de_DE
TTIP huschte gerade wieder durch die Medien, denn nun dürfen auch Abgeordnete endlich in einem Lesesaal einen Teil der Unterlagen einsehen:
http://www.deutschlandradiokultur.de/ttip-leseraum-sigmar-gabriel-eroeffnet.2165.de.html?dram:article_id=343925

Allerdings sind nur 35 beaufsichtigte Plätze vorhanden . Es ist verboten, über das Gelesene zu sprechen, denn die Unterlagen sollen ja vor der Bevölkerung geheim gehalten werden. Das ist inakzeptabel, denn die Auswirkungen der Freihandelsabkommen werden tief in staatliche und gesellschaftliche Strukturen eingreifen in dem Sinne, dass zu erwarten ist, dass die Gewinninteressen von Investoren Priorität gegenüber den Interessen der Bevölkerung haben werden. Das wird sich auf den Fluss der Steuergelder und die Gesetzgebung auswirken. So, wie es zurzeit aussieht, wird die Landwirtschaft den Großkonzernen endgültig preisgegeben, Tierschutz, Familienbetriebe und Regionalität lassen sich dann nicht mehr bewahren oder einfordern. Das war auch Thema bei der Großdemo in Berlin am 21.01.16 "Wir haben es satt": https://stop-ttip.org/de/blog/unfairer-wettbewerb-wird-europas-bauern-ruinieren/

Im Sommer und im Herbst demonstrierten gewaltige Menschenmengen gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP, danach schien mir der Protest erstmal etwas zu ermüden. Wir müssen die Politker der EU- und der deutschen Bundesregierung jedoch weiterhin ermahnen, dass wir diese Verträge ablehnen!

Bitte leitet / leiten Sie den Link https://stop-ttip.org/de/?noredirect=de_DE zur europaweiten Unterschriftensammlung an Euren Bekannten- und Verwandten oder Verteiler weiter. Deutschlandweit haben zwar schon >1 613 000 Bürger unterzeichnet, das sind aber nur knapp 2% der Einwohner! Nach Umfragen zu urteilen ist das nur ein Bruchteil derer, die TIPP und CETA ablehnen. Viele sind auch nicht ausreichend informiert.
 

zurück